Scharfer Paprikadip

Ein vitaminreicher Dip aus roten Paprikaschoten. Er kann lauwarm oder kalt serviert werden und passt super zu Gegrilltem.

  1. 1.

    Die Paprikaschoten vierteln, putzen, waschen und in 3 cm große Stücke schneiden. Die Chili- oder Peperonischoten waschen, längs halbieren, die Samen und Trennwände herauskratzen, die Stiele wegschneiden und die Schoten in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Thymian waschen und trocken schütteln, die Blättchen von den Zweigen zupfen und fein hacken.

  2. 2.

    Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne richtig heiß werden lassen. Paprika, Chili oder Peperoni und Knoblauch dazugeben und unter Rühren anbraten, bis die Paprikastücke bräunen. Die Hälfte des Thymians zugeben, salzen, pfeffern und mit Weißwein ablöschen. Den Wein einkochen lassen, dann 4-5 EL Wasser dazugeben und alles 8-10 Min. zugedeckt bei mittlerer Hitze garen, bis die Paprikaschoten weich sind.

  3. 3.

    Die Schoten samt Bratsaft und übrigem Thymian mit dem Pürierstab fein pürieren, salzen, pfeffern. Der Dip schmeckt lauwarm oder kalt zu Gegrilltem

Balsamico-Feigen-Salsa

Diese fruchtige und fein säuerliche Salsa bringt das gewisse Etwas an den Grill!

  1. 1.

    Die getrockneten Feigen in sehr kleine Würfel schneiden. Den Balsamico mit dem Senf, Salz und Pfeffer verrühren und mit den Feigenwürfeln mischen. Abgedeckt etwa 1 Stunde ziehen lassen.

  2. 2.

    Dann frische Feigen und die Tomate waschen. Stiele der Feigen abschneiden, aus der Tomate den Stielansatz herausschneiden. Die Feigen und die Tomate ganz fein schneiden.

  3. 3.

    Die Basilikumblättchen abzupfen und fein schneiden. Mit dem Öl, den frischen Feigen und der Tomate unter die getrockneten Feigen mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Salsa passt sehr gut zu Ente und Huhn, aber auch zu Halloumi.

Süßsaure Cilisauce

Am besten zu Geflügel vom Grill servieren, die Sauce schmeckt aber auch zu Fisch und Gemüse. Ein Klassiker, der bei keinem Grillfest fehlen darf!

  1. 1.

    Die Jalapeños entstielen und längs aufschlitzen, Samen und helle Trennwände entfernen (sehr scharf, eventuell mit Einweghandschuhen arbeiten). Die Schoten waschen, nochmals längs halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken.

  2. 2.

    Den Zucker gleichmäßig dünn in einen Topf streuen, mit wenig Wasser beträufeln und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, bis er hellgelb karamellisiert. Jalapeños, Knoblauch und Ingwer dazugeben und den Zucker honiggelb werden lassen.

  3. 3.

    Den Topf vom Herd nehmen und das Karamell mit Apfelsaft und Weißweinessig ablöschen (Achtung, spritzt!). Die Gewürze und das Salz unterrühren, den Topf zurück auf die Kochplatte stellen und die Sauce noch 10 Min. kräftig kochen lassen. Dabei ab und zu umrühren. Sauce in ein Schraubglas füllen, abkühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewahren. Haltbarkeit: ca. 2 Monate.

Harrys Grillsoße

In England wird diese Sauce zum Marinieren von Fleisch, zum Bestreichen beim Grillen und zum Nachwürzen genutzt. Unbedingt ausprobieren!

6 - 7                          Blockmalz-Bonbons (ca. 30 g, ersatzweise Rohrzucker)
 
70 ml                         milder Weißweinessig
2 EL                          Aceto balsamico
1 TL                         Speisestärke
  1. 1.

    Das Tamarindenmark mit dem Apfelsaft in einen Topf geben und mit einer Gabel zu Mus zerdrücken. Datteln entsteinen und klein schneiden. Das Blockmalz in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Fleischklopfer oder Nudelholz fein zerkleinern. Beides zum Tamarindenmus geben. Das Mus unter Rühren langsam aufkochen, dann 10 - 15 Min. bei schwacher Hitze leise kochen, dabei ab und zu umrühren. Abkühlen lassen.

  2. 2.

    Das Mus durch ein feines Sieb streichen und wieder in den Topf geben. Mit Weißweinessig, Aceto balsamico, Tomatenmark, Zuckerrübensirup, Salz und Gewürzen verrühren, erhitzen.

  3. 3.

    Die Speisestärke mit 50 ml kaltem Wasser anrühren, unter das Mus rühren und die Sauce noch einmal aufkochen lassen. Eventuell mit Essig und Salz abschmecken. Die Sauce in eine Flasche füllen, verschließen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewahren. Haltbarkeit: mindestens 4 Wochen.

Guacamole mit Koriander

Diese herrliche Guacamole mit Koriander am besten zu Steaks oder Hähnchen vom Grill oder mit Tortilla-Chips zum Dippen servieren

  1. 1.

    Die Tomate mit kochend heißem Wasser überbrühen, häuten, halbieren und den Stielansatz entfernen. Die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch klein würfeln.

  2. 2.

    Frühlingszwiebel waschen, putzen und fein hacken. Knoblauch schälen und klein schneiden. Chilis putzen, waschen, klein würfeln. Koriander abbrausen und trocken schütteln, Blättchen abzupfen. Alles mit 1 Prise Salz im Blitzhacker fein pürieren.

  3. 3.

    Avocados halbieren und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus den Schalen lösen, mit Limettensaft beträufeln und mit einer Gabel fein zerdrücken. Tomatenwürfel und Chilimix unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Cajun-Remoulade

Die Cajun-Remoulade schmeckt sehr gut zu Geflügel, Fisch und Gemüse vom Grill. Oder Sie reichen sie als Vorspeise, gemeinsam mit Brot

  1. 1.

    Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und die weißen und hellgrünen Teile in feine Ringe schneiden. Chilischote entstielen und längs aufschlitzen, Samen und helle Trennwände entfernen (sehr scharf, eventuell mit Einweghandschuhen arbeiten). Die Schote waschen und in winzige Würfelchen schneiden. Kapern fein hacken. Basilikumblättchen abzupfen und fein schneiden.

  2. 2.

    Die zerkleinerten Zutaten unter die Mayonnaise heben, die Crème fraîche und den Meerrettich unterrühren. Die Remoulade mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Hausgemachter Ketchup

  • 2 kg reife Tomaten
  • 250 g Zwiebel
  • 250 g Apfel
  • 1 Prise gemahlener Zimt
  • 150 g Zucker
  • 1 TL gemahlene süße Paprika
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Kugeln Neues Gewürz / Nelkenpfeffer
  • 150 ml Wasser
  • 150 ml 8% Essig
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Stück Nelkengewürz
  • 10 ganze Kugeln schwarzer Pfeffer

Tomaten häuten und vierteln, Apfel schälen und vierteln, Zwiebeln schälen und grob zerkleinern.
Alles im Topf mit dem Wasser kochen.

Essig, Zucker und Gewürze hinzufügen und alles für 1 Stunde bei geschlossenen Deckel kochen(gelegentlich umrühren).

Anschließend alles mit dem Mixstab pürieren und durch ein Sieb passieren.

Alles nochmal kurz aufkochen und nun in heiß ausgespülte Flaschen geben.

Die Flaschen die ersten 10 min auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.
Bewahren Sie ihren leckeren hausgemachten Tomatenketchup im Kühlschrank auf.

Darum sollten Sie Ihre Grillsoße selbst machen

Ob zu Würstchen oder Steaks: Grillsoßen machen das Barbecue erst perfekt. In Fertigsoßen stecken aber oft viel Zucker, Fett und Konservierungsstoffe. Wer das nicht möchte, kann die Soßen einfach selbst machen.

Rezept für Knoblauchsoße

Für eine Knoblauchsoße zum Beispiel schlägt man ein Eigelb auf und vermengt es mit gepressten Knoblauchzehen. Anschließend gibt man Olivenöl hinzu, bis eine sämige Soße entsteht. Dann mit Zitronensaft, Cayennepfeffer und Salz abschmecken.

Rezept für Barbecuesoße 

Für eine Barbecuesoße Tomaten, Tomatenmark und fein gehackten Knoblauch mit etwas Honig, Pfeffer und Chili 30 Minuten erhitzen. Nun Wasser, Essig und Worcester-Soße hinzufügen und weitere 45 Minuten kochen lassen. Mit Salz abschmecken und in Gläser füllen. Im Kühlschrank hält sich die Soße zwei bis drei Wochen.

Fischfond

Sie können dafür alle Fischabschnitte Köpfe (ohne Kiemen), Schwänze Gräten nehmen. Den besten Geschmack gibt Seeteufelkopf und Plattfischgräten!

Mit Suppengemüse, Zwiebeln, Knoblauch und Fenchel ansetzen . Geben Sie dazu das Gemüse in einen Topf, legen die Fischreste darauf, würzen mit Lorbeer, Thymian, Weißen Pfefferkörnern und Salz. Mit trockenem Weißwein bedecken und 20 Min. köcheln lassen (nicht länger, da sich sonst ein unangenehmer Kleistergeschmack bildet ( früher hat man aus Fischgräten Kleister hergestellt, indem man diese Stundenlang ausgekocht hat)!

Durch ein Sieb gießen. Wenn man den Fond kräftiger will, kann man ihn nun weiter einkochen bis er den richtigen Geschmack erreicht!

Mojo picon

Eine pikante kalte Soße, die man auf den Kanaren überall zu Fisch, Fleisch und Kartoffeln (papas arrugadas,-siehe unter Beilagen!) bekommt!

3 Chilischote(n), getrocknete
1 Knolle/n Knoblauch
1 TL Salz (grobes Meersalz)
200 ml Olivenöl
50 ml Essig (Weißweinessig)
1/2 TL Kreuzkümmel (Cumin)
1/2 TL Paprikapulver, scharfes
1 Prise(n)

Safranpulver

2 rote         Paprika (gegrillt ohne Haut)

3                 Tomaten (geschält und entkernt)

Die Paprikaschoten grillen bis sie weich und dunkel sind. mit einem feuchten Tuch bedecken und 10 Minuten stehen lassen. Nun läßt sich die Haut leicht abziehen.

Den Safran in einem TL warmen Wasser ziehen lassen (so entfaltet er sein volles Aroma).

Chilischoten, Cumin und Meersalz im Mörser fein zerstoßen.

Tomaten, Paprika, Knoblauch und Gewürze in einem Litermaß mit dem Pürierstab mixen, dabei das Öl nach und nach zugeben. Mit Essig nach Geschmack abschmecken!

Mojo verde

 

3 Zehen Knoblauch
1 Bund Koriander
2 Tasse/n Olivenöl
1 Bund Petersilie
1 Prise(n) Pfeffer
1 Prise(n) Salz
5 Tropfen Zitronensaft

1  grüne    Paprika (gegrillt und geschält)

Alle Zutaten mit dem Mixstab pürieren!

Dillsoße

Zutaten:

 

  • Reichlich frischer Dill
  • etwas Mehl
  • etwas Butter
  • Sahne 
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • Essig

Den Dill von den Stielen zupfen und fein schneiden. Auf die Seite stellen.

Die Stiele grob schneiden und mit Wasser knapp bedeckt unter Zugabe von etwas Salz und einem Spritzer Weißem Essig  15 min. kochen.

Mit Butter und Mehl eine Mehlschwitze herstellen und diese mit dem überkühlten Dillsud und etwas Sahne zu einer sämigen Soße verkochen.

den geschnittenen Dill zugeben und noch 1 Minute durch kochen.

Eventuell noch mit etwas Salz, weißem Pfeffer und einem Spritzer Essig abschmecken! 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
AUDI Q3 Gewinnspiel

Salatdressing "Mayer"

Zutaten

500 ml Rapsöl
200 ml Olivenöl, kalt gepresst
150 ml Rotweinessig, hochwertig
100 ml Balsamico, rot
2 EL, gehäuft Dijonsenf
5 Zehe/n Knoblauch
2 EL, gehäuft Gewürzmischung (Maridor), Salat und Fischgewürzmischung von Maggi
1 TL, gehäuft

Pfeffer, weißer

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

 

Alle Zutaten in einen 1,5 Liter Messbecher geben und mit dem Stabmixer durchmixen. Ich habe ihn in einer Schraubverschlussflasche im Küchenregal stehen.

Das Dressing sparsam verwenden, damit der natürliche Salatgeschmack nicht erschlagen wird.

Hält sich ungekühlt mindestens 6 Wochen!

MARIDOR ist eine Gewürzmischung die für Profis und Gastronomie entwickelt wurde. Sie kommt ohne Zusatzstoffe aus und besteht nur aus natürlichen Zutaten wie Zitrone, Kräuter, Gewürzen und Wurzeln.
Sie eignet sich hervorragend für Fisch, Salate und Marinaden!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Sauce hollandaise

  • 5  Eigelb
  • 5 EL Gewürzreduktion
  • 500 g  heiße Butter
  • Salz, Cayenne, Zitronensaft           

Die abgekühlte Gewürzreduktion und die Eigelb im Rührwerk der Küchenmaschine, weiß, schaumig, fast steif aufschlagen (bei hoher Geschwindigkeitsstufe).

Danach die heiße Butter Anfangs relativ rasch zugießen. Rührwerk nun auf langsame Stufe schalten, abschmecken.

Die so zubereitete Soße hält sich warmgestellt den ganzen Tag!

 

Die Gewürzreduktion besteht aus halb Essig und halb Wasser, zerdrückten Pfefferkörnern und Lorbeerblatt. Alles zu 2/3 Eingekocht. Durchseihen, abkühlen.

 

Haben Sie keine Küchenmaschine mit Rührwerk, müssen Sie die Soße auf traditionelle Weise  im heißen Wasserbad aufschlagen!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mayers Kochkunst