Grapefruit-Pasta mit knusprigem Coppa

  • 2 rosa Grapefruits
  • 400 g Linguine
  • Salz
  • 10 dünn geschnittene Scheiben Coppa, (ital. Aufschnitt), alternativ luftgetr. Schinkenspeck
  • 1 El Öl
  • 300 ml Schlagsahne
  • 4 Stiele Basilikum
  • 2 Tl Instant-Gemüsebrühe
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 3 sehr frische Eigelb (Kl. M)
Zubereitung

Grapefruits sehr heiß waschen und gut abtrocknen. Schale von 1 1/2 Grapefruits abreiben. Rest der Schale von beiden Grapefruits so dick abschneiden, dass das Weiße völlig entfernt wird. Zwischen den Trennwänden die Filets herausschneiden, den Saft auffangen. Die Trennwände gut ausdrücken und wieder den Saft auffangen. 60 ml Saft abmessen.

Die Linguine in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung kochen. Inzwischen Coppa grob zerrupfen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Coppa darin bei mittlerer Hitze knusprig braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Sahne in einem Topf mit 2 Stielen Basilikum und Instantbrühe langsam aufkochen lassen. Nach und nach Grapefruitsaft angießen, die abgeriebene Schale zugeben. Basilikum herausnehmen und Sahne würzen.

Eigelb verquirlen und mit etwas heißer Grapefruit -Sahne verrühren. Die Ei-Mischung in die restliche Sahne rühren. Nicht mehr kochen lassen. Heiße, gut abgetropfte Pasta mit der Soße, Coppa und Grapefruit-Filets vermengen. Anrichten und mit den restlichen grob zerrupften Basilikumblättern bestreuen

Pasta mit Grillgemüse

  • 150 g Frühlingszwiebeln
  • je 250 g Auberginen und Zucchini
  • 275 g Fenchel
  • 2 Bioorangen
  • 10 El Olivenöl
  • 1 Tl Chiliflakes
  • Salz
  • 3 Stiele Oregano
  • 6 große Stiele Basilikum
  • 250 g rote Kirschtomaten
  • 150 g gelbe Kirschtomaten
  • 400 g Linguini oder Spaghetti
  • 250 g Büffelmozzarella

Frühlingszwiebeln so putzen, dass etwas vom Grünen stehen bleibt. Längs halbieren. Auberginen, Zucchini und Fenchel in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Gemüse in einer Grillpfanne ohne Öl bei starker Hitze beidseitig angrillen. Auberginen und Zucchini etwa 3 Minuten, Fenchel 5 Minuten und Frühlingszwiebeln 8 Minuten grillen.

1 El Orangenschale fein abreiben und aus beiden Früchten ca. 200 ml Saft auspressen. Beides mit 8 El Olivenöl, Chiliflakes und Salz verrühren. Oregano und Hälfte des Basilikums fein schneiden und untermischen. Tomaten halbieren. Restliches Basilikum grob schneiden.

Pasta nach Packungsanweisung in Salzwasser garen. 2 El Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Tomaten kurz darin schwenken. Grillgemüse und Orangenmischung dazugeben und 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Abgetropfte Nudeln unterheben, heiß werden lassen und eventuell nachsalzen. Pasta auf einer Platteanrichten, Mozzarella darüberzupfen und mit restlichem Basilikum bestreuen.

Knuspernudeln mit Spinat

  1. 1.

    Die Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser bissfest kochen, abschrecken und abtropfen lassen. Spinat verlesen, waschen und abtropfen lassen. Zwiebel schälen, vierteln und in Streifen schneiden. Gorgonzola würfeln. Den Wok erhitzen, 3 EL Öl hineingeben. Nudeln darin verteilen und bei mittlerer bis starker Hitze ca. 1 Min. ohne Rühren braten, wenden und noch einmal 1 Min. braten. Herausnehmen und zugedeckt warm halten.

  2. 2.

    Die Zwiebel im restlichen Öl bei starker Hitze kurz anbraten. Spinat dazugeben und unter Rühren ca. 1 Min. braten. Die Nudeln mit dem Spinat mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Gorgonzola unterheben. Rasch servieren.

Ravioli mit Frischkäse-Feigenfüllung

Zutaten für 4 Portionen

Für die Füllung:

  • 80 g Frischkäse
  • 1 große Feige
  • 4 Salbeiblätter, klein gehackt
  • 60–80 g Mandelmehl

Für den Nudelteig:

  • 300 g Pastamehl oder 150 g Weizenmehl Type 405
  • 150 g Hartweizengrieß 
  • 60 g Eiweiß (von circa 2 Eiern) 
  • 100 g Eigelb (von circa 5 Eiern)

Für die Salbeibutter:

  • 60–70 g Butter
  • 8–10 Salbeiblätter
  • 60–80 g Mandelblättchen

Außerdem

  • 1 EL Olivenöl
  • 5 g Salz
  • 1 Eiweiß zum Einpinseln der Teigkanten
  • 1 Ravioli-Ausstecher

Zubereitung

  1. Für den Nudelteig die Zutaten mit dem Flachrührer auf kleiner Stufe zu einem Teig verarbeiten. Eventuell noch einen bis drei Eßlöffel Wasser zugeben. Aus der Schüssel nehmen und kurz mit den Händen durchkneten. Zu einer Kugel formen und die Oberseite kreuzförmig einschneiden. In eine kleine Glasschüssel geben, mit Klarsichtfolie gut verschließen und 1 Stunde ruhen lassen.
  2. Während der Teig ruht, wird die Füllung zubereitet. Dafür alle Zutaten am besten in einem elektrischen Zerkleinerer zu einer homogenen Masse verarbeiten. Beiseitestellen.
  3. Den Teig vierteln und flach drücken. Durch den Nudel­ blattroller geben bis die Teile etwa dessen Breite haben. Dabei mit der großen Öffnung anfangen und bei jedem Durchwalzen enger werden (bis auf circa einen mm).
  4. Dann gleich groß zuschneiden und einen Teigstreifen mit etwas verquirltem Eiweiß bepinseln. Mit einem Teelöffel kleine Mengen von der Füllung auf den bepinselten Teigstreifen geben. Dabei immer zwei übereinander und zu allen Seiten hin in gleichen Abständen setzen.
  5. Jetzt mit der anderen Teigplatte abdecken. Dabei darauf achten, dass keine Luftblasen eingeschlossen werden. Mit den Fingern den Teig gut um die Füllung herum andrücken und mit der flachen Rückseite eines Ravioli­-Ausstechers zusammendrücken. Mit dem Ausstecher ausstechen und genau so auch mit dem restlichen Teig verfahren.
  6. Für die Salbeibutter die Butter in einer Pfanne mit den Salbeiblättern und den Mandelblättchen erhitzen, bis sie anfängt braun zu werden. 
  7. Die Ravioli eine Minute in kochendes Salzwasser geben, mit einer großen Schaumkelle herausheben und in die Butter geben. Durchschwenken und heiß servieren.

Spaghetti con spinaci e gorgonzola

2 EL        Pinienkerne
2              Knoblauchzehen
2              Frühlingszwiebeln
3 Stiele   Basilikum
 
250 g      TK-Blattspinat
100 m     Sahne
                 Salz
60 g         Gorgonzola
                 Pfeffer
  1. Die Pinienkerne in einer großen Pfanne mit hohem Rand oder einem weiten Topf ohne Fett goldgelb anrösten, herausnehmen und beiseitelegen.

  2.  

    Den Knoblauch schälen und etwas andrücken. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Das Basilikum waschen und trocken schütteln, dann die Blätter abzupfen und beiseitelegen.

  3.  

    Die Basilikumstiele mit den Nudeln, dem Knoblauch, den Frühlingszwiebeln und dem gefrorenen Spinat in die Pfanne oder den Topf geben. Die Sahne und 450 ml kaltes Wasser dazugießen. 1 TL Salz hinzufügen und alles zugedeckt bei starker Hitze zum Kochen bringen.

  4.  

    Dann die Nudeln offen bei mittlerer bis starker Hitze ca. 12 Min. kochen lassen. Dabei ab und zu umrühren, je mehr Flüssigkeit verkocht ist, desto öfter. Die Nudeln probieren. Sind sie nicht durch, bei Bedarf noch 3 - 5 EL Wasser hinzufügen und kurz weiterköcheln lassen.

 
    5.
         Die Basilikumstiele entfernen. Den Gorgonzola in kleine Stücke zerteilen, zu

          denNudeln  geben und darin schmelzen lassen. Die Nudeln mit Pfeffer würzen. Die 

          Basilikumblätter fein schneiden und unterrühren. Mit den Pinienkernen bestreuen.

Chilli-Rigatoni

  • 400 Gramm Rigatoni
  • Salz
  • 2 kleine Chilischoten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 g schwarze Oliven
  • Pfeffer


Als erstes die Rigatoni in Salzwasser gemäß Herstellerangaben Al dente kochen.

Währenddessen die Chili längs aufschneiden, entkernen und feine Stücke schneiden.

Die Frühlingswiebeln putzen und in kleine Stücke schneiden.

Die Petersilie abspülen, trocknen und in grobe Stücke hacken.

Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Etwas Olivnöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse und die Gewürze hinzugeben und kurz andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit den abgeseiten Nudeln vermengen.

Reichen Sie dazu frisch gehobelten Parmesankäse.

Pasta mit grünem Spargel

  • 750 g grüner Spargel
  • Salz
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 3 - 4 Stiele Estragon
  • 2 - 3 Knoblauchzehen
  • 100 g geröstete und gesalzene Macadamianüsse
  • Schale und Saft von 1 Biozitrone
  • 150 ml Olivenöl
  • 75 g kräftiger Bergkäse (fein gerieben)
  • Cayennepfeffer
  • 400 g Linguine

Eventuell holzige Enden des Spargels abschneiden und nur das untere Drittel schälen. 400 g Spargel mit einem Sparschäler in Längsstreifen hobeln. Übrigen Spargel in kurze Stücke schneiden und in 200 ml kochendem Salzwasser 1 Minute garen, mit einer Schaumkelle herausheben (den Spargelsud aufbewahren), in ein Sieb geben, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Den Sud aufkochen, die Spargelstreifen hineingeben und 20 Sekunden angaren. Herausheben, in einem Sieb kalt abschrecken und 100 ml Sud aufbewahren. 

Die Kräuterblättchen von den Stielen zupfen. Knoblauch pellen und grob hacken. Macadamianüsse grob hacken. Kräuter, Knoblauch, 60 g Nüsse, Zitronenschale, 2 – 3 Tl Zitronensaft und Öl mit den Spargelstücken im Blitzhacker portionsweise grob pürieren. Den Käse unterrühren und mit Salz und Cayennepfeffer kräftig abschmecken.

Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest kochen, abgießen, abtropfen lassen und zurück in den Topf geben. Die Spargelstreifen untermischen. Die Hälfte des Pestos und Spargelsud unterrühren. Alles zusammen unter Rühren kurz erhitzen, mit Salz und etwas Zitronensaft abschmecken. Die Nudeln die Teller geben, das übrige Pesto nach Geschmack darauf verteilen und mit den übrigen Macadamianüssen bestreut servieren.

TIPP

Übriges Pesto in ein Schraubglas geben, mit Olivenöl bedecken und fest verschließen. So hält es sich noch ein paar Tage lang im Kühlschrank.

Mangold mit Schupfnudeln

Zutaten für 4 Personen:

1 große Mangoldstaude (ca. 600 g), 1 Zwiebel, 3 EL Butter, 75 ml Gemüsebrühe, 100 g Orangenmarmelade, Salz, Pfeffer, 500 g Schupfnudeln (aus dem Kühlregal), 2 EL gemahlener Mohn 

 

 

Zubereitung:

1. Den Mangold waschen und putzen. Den Strunk und welke Blätter entfernen, dann die grünen Blätter von den hellen Stielen schneiden. Beides getrennt voneinander in Streifen schneiden.

2. Die Zwiebel schälen und in Würfel oder Streifen schneiden. 1 EL Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Die Mangoldstiele dazugeben und mit andünsten, dann die Gemüsebrühe angießen. Die Orangenmarmelade unterrühren, das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. dünsten.

3. Die restliche Butter in einer breiten beschichteten Pfanne zerlassen. Die Schupfnudeln darin bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun braten. Den Mohn dazugeben und unterrühren. Die Pfanne gleich von der Herdplatte ziehen, sonst verbrennt der Mohn.

4. Die grünen Mangoldblätter zu den Stielen in den Topf geben und alles zugedeckt ca. 5 Min. dünsten. Mit Salz abschmecken. Den Orangenmangold mit den Schupfnudeln anrichten.

Tellerlasagne mit Mangold

Zutaten für 2 Personen:

350 g Mangold, 1 Zwiebel, 1 EL neutrales Pflanzenöl, 1 EL Mehl, 125 ml Gemüsebrühe, Salz,

8 Lasagneblätter, 60 g Schmand, Pfeffer, 1 EL Butter, 2 EL Semmelbrösel

 

 

Zubereitung;

1. Reichlich Wasser für die Lasagneblätter in einem großen Topf aufkochen. Inzwischen den Mangold waschen und die Stiele herausschneiden. Dann die Blätter in Streifen und die Mangoldstiele in kurze Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln.

2. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Die Mangoldstiele dazugeben und ca. 2 Min. mitdünsten. Das Mehl dazugeben und unter Rühren hell anschwitzen. Die Brühe angießen und alles ca. 5 Min. köcheln lassen.

3. Das Nudelwasser salzen und die Lasagneblätter darin 8–10 Min. garen, dabei zwischendurch umrühren, damit sie nicht verkleben. Die Mangoldblätter und den Schmand unter die Mangoldstiele rühren. Den Mangold mit Salz und Pfeffer würzen und weitere 5 Min. köcheln lassen.

4. Die Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen und die Semmelbrösel darin braun anrösten. Die Nudelblätter herausnehmen und abtropfen lassen. Je 2 Nudelblätter auf einen Teller legen, den Mangold und dann wieder je 2 Nudelblätter daraufschichten. Die Butterbrösel darauf verteilen und die Lasagne sofort servieren

Tagliatelle mit Kerbel-Sahnesoße

Zutaten für 2 Personen:

1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 TL Butter, 1 TL Mehl, 100 g Sahne, 100 g Frischkäse, Salz, 500 g Tagliatelle, 1 Handvoll Kerbel, Pfeffer, 4 EL frisch gehobelter Parmesan

 

 

Zubereitung:

1. Reichlich Wasser für die Nudeln in einem großen Topf aufkochen. Inzwischen die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.

2. Die Butter in einem Topf zerlassen und die Frühlingszwiebeln darin andünsten. Das Mehl darüberstäuben und goldbraun anschwitzen. Dann unter Rühren 125 ml Wasser angießen. Die Sahne und den Frischkäse unterrühren und aufkochen. Dann alles bei kleiner Hitze 3–4 Min. köcheln lassen. Das Nudelwasser salzen und die Tagliatelle darin nach Packungsanweisung bissfest garen.

3. Inzwischen den Kerbel waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln abzupfen. Einige Blätter zum Garnieren beiseitelegen und den Rest grob hacken. Den gehackten Kerbel unter die Sauce rühren und diese mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Die Nudeln in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. Die Tagliatelle mit der Kerbelsauce mischen und auf tiefen Tellern anrichten. Den gehobelten Parmesan darübergeben.

Rigatoni mit Bohnenragout und Wildschweinsalami

Für 4-6 Portionen:

  • 200         g       getrocknete Borlotti-Bohnen
  •                          Salz, 10  EL Olivenöl
  • 9                       Knoblauchzehen, 3  Lorbeerblätter
  • 3                       Rosmarinzweige
  • 250         g       Wildschweinsalami
  • 150         g       Staudensellerie mit Grün
  • 300         g       Tomaten
  • 80           g        schwarze Oliven mit Stein
  • 80           g        Rucola
  • 1           EL        Tomatenmark
  •                           Pfeffer aus der Mühle, 1  TL  Zucker
  • 500        g         Rigatoni
  • 100        g         Provolone (frisch gehobelt)

Bohnen mit 1 1/2 l Wasser, Salz, 4 EL Olivenöl, 5 zerdrückten Knoblauchzehen, Lorbeer und Rosmarinzweigen bei milder Hitze bei halb geöffnetem Deckel leise kochen lassen.

Inzwischen Salami in 1 cm große Würfel schneiden. Staudensellerie schräg in dünne Streifen schneiden. Selleriegrün grob zerzupfen und beiseite stellen. Restlichen Knoblauch fein hacken. Tomaten schälen entkernen und grob würfeln. Olivenfleisch von den Steinen schneiden. Vom restlichen Rosmarin die Nadeln fein hacken. Rucola grob schneiden.

Die weich gekochten Bohnen abgießen. 1/3 vom Bohnenfond auffangen. Die Würzkräuter aus den Bohnen entfernen.

Salami in 2 EL Olivenöl bei milder Hitze anbraten. Sellerie, Knoblauch, Tomaten, Oliven und Rosmarin dazugeben, kurz mitbraten. Tomatenmark einrühren, Bohnenfond dazugeben und 10 Minuten bei milder Hitze einkochen lassen. Mit Salz , Pfeffer und Zucker würzen. Bohnen dazugeben und 5 Min. kochen lassen.

Rigatoni nach Packungsanweisung kochen, abgießen und sofort mit Rucola, restlichem Olivenöl und Bohnenragout mischen. Sofort mit Provolone und Selleriegrün bestreuen und servieren.

Penne mit Paprika und Kaninchen-Polpettini

Für 4-6 Portionen:

  • 1             kg    rote Paprikaschoten
  • 10          EL    Olivenöl
  •                         Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 3                      Kaninchenkeulen oder ca. 600 g Kaninchenfleisch
  • 2                      Scheiben Weizentoastbrot
  • 3                      Knoblauchzehen
  • 1   großer        Bund glatte Petersilie
  • 1                       Ei
  • 100          g      Pinienkerne
  • 80            g      kleine Kapern
  • 80            g      Korinthen
  • 100          g     Pecorino (fest, zum Hobeln
  • 1 1/2        l      Öl zum fritieren
  • 400         g      kleine Penne

Paprikaschoten schälen, ausnehmen und fein würfeln, oder in der Mulinette kurz zerkleinern. Mit 8 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer verrühren. Beiseite stellen.

Kaninchenfleisch in der Mulinette fein pürieren. Toastbrot fein zerkrümeln. Knoblauch dazupressen. Petersilie fein hacken und 3/4 davon auf die Seite stellen. Kaninchenfleisch mit Bröseln, Knoblauch, der restlichen Petersilie, Ei, Salz und Pfeffer gut verkneten. Mit feuchten Händen aus der Masse 25 Klösschen ( Polpettini) formen.

Pinienkerne in restlichem Olivenöl unter wenden goldbraun rösten. Kapern und Korinthen unter die Pinienkerne mischen. Pecorino in dünne Scheiben hobeln.

Nudeln nach Packungsanweisung kochen und abgießen. In der Zwischenzeit die Polpettini in 180° heißem Öl  5 Min. goldbraun ausbacken und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die gekochten Nudeln in einer vorgewärmten Schüssel mit Paprika, Gehackter Petersilie und der Pinienkernmischung vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Polpettini darauf verteilen und mit Pecorino servieren!             

Pappardelle mit Lammragout und Aprikosen

Für 4 bis 6 Portionen:

Lammfond

  • 1            Lammschulter (ca. 1,4 kg mit Knochen)
  • 120  g   Schalotten
  • 6            Knoblauchzehen
  • 100  g   Staudensellerie
  • 150  g   Möhren, 200  g Tomaten
  • 3     EL  Öl,  250 ml Rotwein trocken
  • 2     TL  Tomatenmark
  • 2             Lorbeerblätter, 1  Rosmarinzweig
  •                Salz, Pfeffer aus der Mühle

Lammragout

  • 60    g    Pinienkerne, 600  g Aprikosen
  • 3             Knoblauchzehen, 100  g Schalotten
  • 150  g     Möhren, 100  g  Staudensellerie
  • 2             frische rote Chilischoten
  • 1             Rosmarinzweig, Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 4     EL   Öl,  1  TL  Tomatenmark
  • 2             Lorbeerblätter, 1-2  TL  Honig
  • 500  g    Pappardelle (breite Bandnudeln)
  • 150  g     frischer Ricotta

 

Für den Fond die Lammschulter entbeinen. Fett und Sehnen abschneiden, das Fleisch in 1 cm große Würfel schneiden und kalt stellen. Schalotten, Staudensellerie und Möhren grob würfeln. Tomaten vierteln. Öl in einem Bräter erhitzen, Lammknochen und Abschnitte scharf anbraten. Bis auf die Tomaten das geschnittene Gemüse, Knoblauch und Chili zugeben und weiter rösten. Tomatenmark zugeben, noch 1 Min. rösten, mit Rotwein ablöschen und aufkochen lassen. Lorbeer Rosmarin und Tomaten zugeben und mit ¼ l Wasser aufgießen. Den Lammfond offen 1 ½ Stunden köcheln lassen bis er auf die Hälfte einreduziert ist. Dann durch ein Sieb gießen, entfetten, salzen und Pfeffern, beiseite stellen.

 

Für das Ragout die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne hellbraun rösten. Aprikosen halbieren, entkernen und die Hälften dritteln. Knoblauch, Staudensellerie, Schalotten, Möhren, Chilis und Rosmarinnadeln sehr fein hacken.

 

Lammfleisch salzen, pfeffern und in einem Bräter im heißen Öl scharf anbraten. Das fein gehackte Gemüse zugeben und 1 Minute mit rösten. Tomatenmark einrühren, mit 100 ml Lammjus aufgießen und einkochen lassen.

 

Aprikosen, Pinienkerne, Chilis und Lorbeer zugeben, mit der Hälfte des Lammfonds aufgießen und mit Deckel 30 Min. köcheln lassen. Nach 30 Min. deckel abnehmen, weitere 30 Min. leise kochen lassen und dabei nach und nach den restlichen Lammjus zugießen. Mit Salz, Pfeffer, Honig und Rosmarin würzen.

 

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen.

Ricotta grob zerbröseln. Nudeln in einer Schüssel mit dem Lammragout vermischen, Ricotta darüber streuen, mit Pfeffer würzen und sofort servieren.

 

Tagliatelle mit Kaninchen und Schnecken (Provence)

<

Besorgen Sie sich vom Metzger ein frisches Kaninchen, ausgenommen, aber mit Leber Nieren und Herz.

Leber Nieren und Herz abtrennen. Nieren und Herz halbieren. Leber in Stücke schneiden. Die Innereien kühl stellen. Das Fleisch der Keulen und Läufe von den Knochen schneiden und in ca. 2x2 cm große Stücke schneiden,-auch kühl stellen. Dann das Fleisch vom Rücken schneiden und in Stücke geschnitten auch kühl stellen (Alles getrennt wegen der verschiedenen Garzeiten)!

Die verbleibenden Knochen mit Kopf klein hacken und mit Zwiebeln und Wurzelwerk scharf anbraten, mit Weißwein ablöschen, mit Wasser aufgießen (bedeckt) und nun das Ganze ca. 2 Stunden köcheln lassen. Den Kaninchenjus durch ein Sieb gießen und so lange weiterkochen und einreduzieren bis 150 ml übrig bleiben. Beiseite stellen.

Die Kaninchenteile mit den Innereien aus der Kühlung nehmen bis das Fleisch Zimmertemperatur annimmt!

Die Nudeln in kochendem Salzwasser bissfest garen. Anschließend abgießen und abtropfen lassen. Die Kräuterbutter zerlassen, die Knoblauchzehen schälen, dazupressen und die  Schnecken zufügen. Aufschäumen lassen. Nudeln und Petersilie vorsichtig unterheben. MILERB Kräuter der provence in Öl beifügen. Die Sahne dazugeben und aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

 

Die Kaninchenkeulen  salzen und mit Öl und frischem Rosmarin in einer Pfanne anbraten. Dann ca. 12 Minuten im Backofen garen. Die Kaninchenfilets würzen und 5 Minuten später zu den Keulen geben. Drei Minuten vor Ende der Garzeit die gewürzten und halbierten Nieren und Lebern dazugeben. Nach Ende der Garzeit 5 Minuten ruhen lassen.

 

Für die Sauce Kaninchenjus mit der Sahne um die Hälfte einkochen, die Olivenpaste zufügen und glatt rühren. Die Pfanne vom Herd nehmen und die kalte Butter in Flocken unterschlagen. Vor dem Servieren die Schlagsahne und die entkernen Oliven unter die Sauce heben. Die Nudeln in vorgewärmten Tellern anrichten, die Schneckenbutter daraufgeben und kurz unter dem Grill gratinieren.

 

Das Kaninchenfleisch samt Innereien  auf den Nudeln anrichten. Das Fleisch mit etwas Olivensauce überziehen. Mit frischem Rosmarinzweig garnieren. Die restliche Sauce dazu reichen.

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Rotweinspaghetti mit Ricotta

  • 1                      Möhre
  • 1     kl. St.       Staudenselleri
  • 1                      Zwiebel
  • 2                      Knoblauchzehen
  • 4     EL            Olivenöl
  • 700 ml            dunkler Rotwein (Chianti,Merlot,Primitivo Salento,Crianza,
  •                          Shiraz oder Cabernet Sauvignon)
  • 300 ml            Brühe
  • 2                       Lorbeerblätter
  • 4      Zweige     Thymian
  • 1      Becher      Ricotta, ca. 250 g
  • einige geschn.  Basilikumblätter
  •                           Salz, frisch gem.schwarzer Pfeffer
  • 500  g               Zuccini
  • 300  g               Spaghetti
  • 80    g                frisch geriebener Parmesan

Geschälte Möhre, Zwiebel, Sellerie und Knoblauch in kleine Würfel schneiden und in 2 EL erhitztem Öl anbraten. Rotwein und Brühe angießen. Lorbeerblätter und 2 Thymianzweige zufügen und offen ca.30 Minuten einkochen lassen. Ricotta mit Basilikum verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Zuccini in Stifte schneiden und mit restlichem Thymian in übrigem erhitzten Öl ca. 5 Minuten dünsten.

Nudeln in Salzwasser ca. 3 Minuten vorgaren. Rotweinsud durch ein Sieb gießen, wieder aufkochen, die Nudeln dazugeben, weitere5-6 Minutengaren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.Zucchini ebenfalls würzen, unter die Nudeln mischen und mit Ricotta und Parmesan servieren!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Tagliatelle mit Pfifferlingen

  • 2                    Zwiebeln
  • 100 g            durchwachsener Speck
  • 500 g            frische Pfifferlinge
  • 400 g            Tagliatellei
  • 2 EL               Öl
  •                        Salz
  • 25 g               Butter
  • 150 g            Crème fraîche
  •                       frisch gem. Pfeffer
  • 1 Bund          Schnittlauch
  • 2 EL frische Majoranblätter
  1. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Den Speck in schmale Streifen schneiden. Die Pfifferlinge putzen und, wenn nötig, kurz in stehendem Wasser waschen: Sie sollen sich aber nicht mit Wasser vollsaugen. Die größeren Pilze halbieren. Die Tagliatelle in Salzwasser nach Packungsanweisung kochen, in ein Sieb geben und abtropfen lassen.
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Speckstreifen darin kross ausbraten. Anschließend mit einer Schaumkelle herausnehmen. Die Butter im Bratfett zerlassen. Zwiebelwürfel und Pfifferlinge darin unter Rühren so lange braten, bis die Flüssigkeit vollständig verdampft ist.
  3. Die Crème fraîche und den gebratenen Speck zu den Pfifferlingen geben und erwärmen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Schnittlauch waschen, trocknen und in feine Röllchen schneiden, die Majoranblätter hacken. Schnittlauchröllchen und 1 El gehackten Majoran unter die Pilze rühren. Die abgetropften Nudeln unterheben und das Ganze mit 1 El Majoran bestreuen.

Tipp: Statt der Pfifferlinge können Sie auch Champignons, Austernseitlinge, Maronen oder Steinpilze verwenden. Wenn Sie den Bacon weglassen, haben Sie ein schönes vegetarisches Hauptgericht.

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
my-prize H&M Gewinnspiel

Pappardelle mit Steinpilzen

Für 4 - 6 Personen

  • 450      g              Pancetta (italienischer Bauchspeck)
  • 2                           Knoblauchzehen
  • 3 - 4                     Rosmarinzweige
  • 1           kg            kleine, feste Steinpilze
  • 500      g              Pappardelle (breite Bandnudeln)
  •                              Salz
  • 13         EL           Olivenöl
  •                              schwarzerPfeffer aus der Mühle
  • 100       g             Parmesan,frisch gerieben

Pancetta ohne Schwarte in 1/2 cm dicke Stifte schneiden. Knoblauch und Rosmarin hacken, Steinpilze in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Nudeln kochen

Inzwischen Speckstifte in 1 EL Olivenöl knusprig braten, Knoblauch und Rosmarin untermischen, die Pfanne beiseite stellen. Gleichzeitig Steinpilze in 3 Portionen, in jeweils 4 EL Olivenöl ca. 1 Minute bei starker Hitzeanbraten, salzen, pfeffern. Pilze mit Speck mischen.

Nudeln abgießen und mit 200 ml Kochwasser und den Pilzen mischen.

Mit frisch geriebenem Parmesan servieren!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Orecchiette mit Tomatensugo

für 4-6 Personen

  • 1,2          kg            vollreife Tomaten
  • 150          g             Pancetta
  • 100          g             getrocknete Tomaten in Öl
  • 120          g             Schalotten
  • 3                              Knoblauchzähen
  • 10                            Sardellenfilets
  • 60           g               Kapern
  • 500        g               Orecchiette
  •                                 Salz
  • 4           EL              Olivenöl
  • 2           TL              Tomatenmark
  •                                 Pfeffer aus der Mühle
  • 1 - 2     TL              Zucker
  • 12                            Bund Basilikum
  • 80           g               frischen Parmesan

Die Tomaten schälen, entkernen und grob würfeln. Pancetta und getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden. Schalotten, Knoblauch, Sardellen und Kapern hacken.

Die Nudeln kochen, etwas Kochwasser aufheben.

Inzwischen Panchetta in 2 EL Olivenöl auslassen, getrocknete Tomate, Schalotten und Knoblauch zugeben, 1 Min. rösten. Kapern, Sardellen und Tomatenmark zugeben, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 100 ml  Nudelwasser zum Sugo geben, offen, bei milder Hitze 15 Min. einkochen lassen.

Basilikum bis auf einige kleinere Blätter zum garnieren  grob zerschneiden. Den Parmesan dünn hobeln.

Orecchiette abgießen, mit restlichem Olivenöl und Tomatensugo mischen, mit Basilikum und Parmesan bestreut servieren.        

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Tagliatelle mit frischem Thunfisch

Für 4 Personen

Zutaten:

  • 80     g               Schalotten (gewürfelt)
  • 100   g               Staudensellerie (mit Grün) fein Würfeln (grün für Garnitur)
  • 400  g                frisches Thunfischfilet (oder preiswerten Bonito)
  • 1       Dose          Thunfisch in Lake
  • 60     g                Kapern
  • 40     g                Butter
  • 50     ml              trockenen Weißwein
  • 300  ml               Schlagsahne
  •                             Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1       Tl               Speisestärke
  • 500   g                Tagliatelle
  • 1-2    EL             Öl
  • 1-2    EL             Zitronensaft

Butter erhitzen, Schalotten und Sellerie hell anschwitzen, mit Wein und 4 EL Kapernwasser ablöschen und einkochen lassen. Sahne eingelegten, zerdrückten Thunfisch und Kapern zugeben und 5-10 Min. leicht köcheln lassen. Salzen, Pfeffern, mit in kaltem Wasser angerührter Speisestärke binden.

Nudeln al diente kochen. Thunfisch in 2x2 cm Würfeln in sehr heißem Öl rundum anbraten (muss innen noch roh sein)! Thunfisch zur Soße geben, diese mit Zitronensaft würzen. Die gekochten Nudeln mit ein paar EL Kochwasser zur Soße geben, durchmischen und mit Selleriegrün bestreuen.

Wer keinen frischen Thunfisch oder Bonito bekommt, braucht nicht traurig sein, den dieses Gericht schmeckt auch ohne frischen Thunfisch wunderbar!

 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Reginette mit Pfifferlingen, Leber und Salbei

Für 4 Personen

 

  • 750  g                kleine Pfifferlinge
  • 100  g                Schalotten (fein würfelig)
  • 3                        Knoblauchzehen gehackt
  • 500  g               Hühnerleber
  • 1                        kleiner Bund Salbei
  • 100  g               Pecorino (gehobelt)
  • 350  g               Reginette (breite Bandnudeln mit gewelltem Rand)
  •                           Salz
  • 170  g                Butter
  •                            schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Nudeln in Salzwasser al diente kochen. 6 Min. bevor die Nudeln fertig sind, Pfifferlinge in 2 Portionen in 40 g Butter bei großer Hitze  2 Min. anbraten, dann Schalotten und Knoblauch untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Hühnerleber in einer 2. großen Pfanne in 40 g Butter von beiden Seiten je 1 Min. braten, salzen, pfeffern und zu den Pfifferlingen geben. Die restliche Butter schmelzen und den, in feine Streifen geschnittenen Salbei dazugeben.

Die Nudeln abgießen, wobei noch einige EL Kochwasser an den Nudeln bleiben soll! In einer vorgewärmten Servierschüssel mit Pfifferlingen und Leber vermengen, dabei einen Teil der Salbeibutter dazugeben, salzen und Pfeffern. Die Nudeln mit der restlichen Salbeibutter und dem Pecorino servieren.

Man kann die ganze Sache noch toppen, wenn man auf die angerichteten Nudeln noch frittierte Salbeiblätter verteilt!

Dazu bereiten Sie einen Tempurateig aus 1 Ei, 300 ml Eiswasser, 100g Reismehl, 100g Weizenmehl und Salz zu. Der Teig muss 1 Stunde quellen! Er muss dünnflüssig sein! Wenn nötig noch etwas Eiswasser zugeben!

 Die ganzen Salbeiblätter in Mehl wälzen, danach in den Teig tauchen und in heißem Öl frittieren.

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Spaghetti mit Sepia und getrockneten Tomaten

Raffiniert

Für 4 - 6 Personen

 

  • 2           kg            mittelgroße Sepia
  • 225       g              getrocknete Tomaten in Öl
  • 3                            große Knoblauchzehen
  • 1                             großes Bund Basilikum
  • 400       g              dünne Spaghetti
  •                                Salz
  • 8            EL           Olivenöl
  • 100        ml           trockenen Weißwein
  •                               schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

Von den Sepien die Haut abziehen. Aus dem Kopf den Papageienschnabel entfernen, Kopf der Länge nach halbieren. Das Fleisch der Tube in 1 cm breite Streifen schneiden.

Vom Tomatenöl 5 EL abnehmen und beiseite stellen. Tomaten in sehr feine Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Basilikum grob schneiden. Die Spaghetti in Salzwasser garen.

Inzwischen Sepia wenig salzen und 5 Min. bevor die Spaghetti fertig sind, in 2 Portionen in je 4 EL Olivenöl bei starker Hitze unter wenden 1 Min. braten. Sepiafleisch in der Pfanne mit Tomaten und Knoblauch mischen, Wein dazu gießen und die Pfanne vom Feuer nehmen. Spaghetti abgießen, jedoch einige EL Kochwasser dran lassen, in eine Große Schüssel geben, mit Basilikum und Sepiamischung vermengen, mit grobem Meersalz und Pfeffer würzen und das Tomatenöl dazu geben.

 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Orecchiette mit dicken Bohnen und Mortadella

Zutaten für 4 - 6 Personen:

  • 2     kg          frische, dicke Bohnen 
  • oder 700 g  TK-Bohnen
  • 700 g            Frühlingszwiebeln
  • 3                    große Knoblauchzehen
  • 250 g            Rucola
  • 200 g            italienische Mortadella dünn geschnitten
  • 500 g            Orecchiette  (Ohrnudeln)
  • 8     EL          Olivenöl
  •                        schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 150  g            Parmesan, grob gerieben

Die Bohnen palen  und 5 Min. in Salzwasser kochen. Abgießen, abschrecken und die Kerne aus der Haut drücken. Frühlingszwiebeln in schräge Ringe schneiden (ca. 7 mm). Knoblauch hacken. Rucola waschen und grob zerschneiden. Mortadella in 1 cm breite Streifen schneiden.

Die Orecchiette al diente kochen.

Inzwischen Knoblauch, Frühlingszwiebeln und die Bohnenkerne im Öl unter wenden 3-4 Min. andünsten. Rucola und Mortadella untermischen und alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Nudeln abgießen. Einige EL Kochwasser an den Nudeln lassen und in eine große Servierschüssel füllen. Die Bohnenmischung und die Hälfte vom Parmesan unter die Nudeln mischen und nachwürzen. Den restlichen Parmesan darüber streuen und servieren.

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Pasta mit Bärlauchpesto und Tomaten

Zutaten:

 

  • 2  Bund     Bärlauch
  • 3                 Knoblauchzähen
  • 50  g           Pinienkerne
  • 80  g           Parmesan
  • 50  ml        Gemüsebrühe
  • 2  El            Limettensaft
  • 2  El            Olivenöl
  • einige         Tomaten (geteilt, angeschmort und gewürzt)

Grobes Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

 

 

Zubereitung:

 

Bärlauch waschen, abschütteln und grob hacken.

Knoblauch abziehen und zerdrücken.

Pinienkerne trocken anrösten.

Alles im Mörser mit Parmesan, Brühe, Olivenöl, Meersalz  und Limettensaft fein pürieren.

Mit  Pfeffer gewürzt unter die frisch, auf den Punkt gegarten Spaghetti mischen.

Frischen Parmesan darüber hobeln!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Steirische Krautfleckerl

Zutaten

1 Kopf Weißkohl (Weißkraut), grob zerkleinerter, ca. 3 x 3 cm
3 große Zwiebel(n)
  Schweineschmalz
  Salz
  Pfeffer, schwarzer, gemahlener
250 g Nudeln (Teigfleckerl), nach Bedarf

 

 

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

 

Die Zwiebeln in Fett anrösten, bis sie leicht Farbe annehmen. Das geschnittene Kraut zufügen und so lange rösten, bis es mittel- bis dunkelbraun ist. Mit Salz und reichlich Pfeffer würzen.

Die Teigfleckerl auf den Punkt nach Packungsanweisung kochen, abschütten und abschrecken. 2 Teile Fleckerl auf 1 Teil Krautmischung geben und mindestens 10 Minuten rösten, bis die Krautfleckerl am Pfannenboden braun ansetzen. Dann einmal lösen und noch mehrmals ansetzen lassen.

Dazu passt am besten Blattsalat.

Tipp: Die Kraut-Zwiebel-Mischung lässt sich gut im Voraus in größeren Mengen zubereiten und einfrieren. Am besten flach gedrückt einfrieren, dann kann man für die nächste Zubereitung leicht ein Stück abbrechenEin Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Komentare und Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind

Bandnudeln in Spinat-Erdnußsoße

Zutaten:

  • 250 g   Bandnudeln
  • Salz
  • 2           Zwiebeln
  • 2           Knoblauchzehen
  • 200 g   Kirschtomaten halbiert
  • 2 EL     Olivenöl
  • 400 g   Frischer Blattspinat
  • 150 ml  Sojasahne
  • 150 ml  Gemüsebrühe
  • 5 EL      Erdnußbutter
  • 3-4 Tl   Limettensaft
  • 1 Prise  Zucker
  • 1 Msp.  gem. Muskat
  • Frisch  gem. Pfeffer
  • 2 EL     geröstete gesalzene Erdnüsse

Zubereitung:

 

fein gehackte Zwiebeln und Knoblauch in Öl mit den Tomaten und Spinat 5 min. dünsten.

Sahne und Brühe angießen, aufkochen und Erdnußbutter in der Soße schmelzen. Danach Soße mit Limettensaft, Zucker, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und mit den , mittlerweile gekochten Bandnudeln mischen.

mit grob gehackten, in einer trockenen Pfanne gerösteten Erdnüssen bestreuen.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mayers Kochkunst