Zwetschken-Pie

 

  • 300 g    Mehl
  • 3 El       Zucker
  • 3 El       Haselnüsse, (gemahlen)
  •              Salz
  • 180 g    Butter, (kalt, in kleinen Würfeln)
  • 5 El       Wasser, (eiskalt)
  • 600 g    Zwetschgen
  • 1 Pk.     Gelierpulver, (2:1; 25 g)
  • 2 El       Haferflocken
  • 1 Tl       Puderzucker

 

 

 

 

  • Mehl, 1 El Zucker, Nüsse und 2 Prisen Salz in einer Schüssel mischen. Butter und Mehlmischung in der Küchenmaschine mit Messern zu kleinen Streuseln verarbeiten. Wasser zugeben und ganz kurz kneten, bis der Teig gerade eben zusammenhält. Teig kurz zu einer Kugel formen, leicht flach drücken und am besten zwischen 2 Lagen Backpapier (oder Klarsichfolie) 3 mm dick rund (30 cm Ø) ausrollen. Teig 15 Minuten kalt stellen.
  • Zwetschgen waschen und gut abtropfen lassen. Früchte halbieren und entsteinen. Zwetschgen mit restlichem Zucker und Gelierpulver mischen.
  • Springform (24 cm Ø) fetten, mit dem Teig auslegen, Teig am Rand leicht andrücken. Teigboden mit Haferflocken bestreuen. Zwetschgen mit den Schnittseiten nach oben leicht überlappend darauf verteilen. Teig vom Rand über die Zwetschgen klappen. Pie im vorgeheizten Backofen auf dem Backofengitter auf dem Backofenboden bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 1 Stunde bei
180 Grad) 1:15 Stunden backen.
  • Pie aus dem Backofen nehmen, auf einem Kuchengitter leicht abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und auf einer Platte anrichten. Dazu passt leicht geschlagene Sahne.

 

Rhabarber-Blechkuchen

saftig, locker und lecker!

 

 

 

 

Zutaten:

 

  • 1      Kg     Rhabarber
  • 375   g      Mehl
  • 375   g      Zucker
  • 150   g      Öl
  • 1                Backpulver
  • 2                Vanillezucker
  • 2                Zitronenabrieb
  • 6                Eier
  • 5  El          Wasser
  •  

Zubereitung:

 

Alles ohne Mehl und Backpulver schaumig rühren, das Mehl mit dem Backpulver vermischt kurz mit rühren.

Dieser Rührteig eignet sich bestens für Blechkuchen mit allerlei Obst.

Man streicht ihn ca. 2  1/2 cm dick aufs gebutterte, bemehlte Blech und belegt ihn mit Rhabarber. Zwischen jeder Frucht 2 cm Abstand halten, damit der Teig dazwischen hochkommen kann!

Der Rhabarber sollte ungeschält in 3 cm große Stücke geschnitten werden. Er wird dann mit der Hohlwölbung nach unten auf dem Teig platziert .

Bei ca.  170° backen, bis bei der Holzspießprobe in der Blechmitte kein Teig am Spieß haftet.

 

Dieser Kuchen schmeckt frisch vom Blech oder fast noch besser am nächsten Tag!

 



 

 

Zwetschken-Wehe mit Mohnstreusel

 

 

 

 

  • 350 g                   Mehl
  • 0.5                       Würfel frische Hefe (20 g)
  • 100 ml                  Milch, lauwarm
  • 125 g                   Zucker
  • 1 Ei                      (Kl. M)
  • 120 g                   Butter, zimmerwarm
  •                             Salz
  • 1 kg                     Zwetschgen
  • 30 g                     gemahlener Mohn
  •                             Puderzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung

 

1. 250 g Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. Hefe heineinbröckeln, mit ca. 3-4 El Milch, 1 Tl Zucker und etwas Mehl vom Rand verrühren. Vorteig abgedeckt mit einem Küchentuch an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen, am besten im auf 50 Grad vorgeheizten Ofen bei leicht geöffneter Ofentür.

2. Restliche Milch, 2 El Zucker, das Ei, 1 El weiche Butter und 1 Prise Salz zum Vorteig geben. Zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen kräftig zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel geben. Erneut mit einem Küchentuch abdecken und ca. weitere 30-40 Minuten an einem warmen Ort bis zur doppelten Größe aufgehen lassen.

3. In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten. Die Zwetschgen waschen, trocken reiben, halbieren und entsteinen. Für die Streusel restliche Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Übriges Mehl, Mohn, den restlichen Zucker und 1 Prise Salz in eine Schüssel geben, die flüssige Butter dazugießen. Die Masse mit den Händen zu haselnussgroßen Streuseln verkneten.

4. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Eine große Tarteform (ca. 32 cm Durchmesser) einfetten (alternativ den Teig auf 2 Springformen à 26 cm Durchmesser oder ein Backblech verteilen). Den Teig noch mal kneten und 5 Minuten ruhen lassen.

Den Teig ca. 2 cm größer als die Form ausrollen, Teig in die Form legen, am Rand festdrücken und ca. 10 Minuten gehen lassen. Zwetschgen kreisförmig (beim Blech in Reihen) darauflegen, mit den Mohnstreuseln bestreuen und im Backofen auf der 2. Schiene von unten etwa 30 Minuten backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.


 

 

 

Johannisbeer-Baiser-Kuchen

  1.  

    Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.
    Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und aufhäufen, mit einem Esslöffel eine Mulde in die Mitte drücken. Dahinein den Zucker und 1 Prise Salz streuen. Das Ei aufschlagen und in die Mitte der Mulde gleiten lassen. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und rundherum auf dem Mehlrand verteilen.

  2.  

    Alle Zutaten mit einem großen Messer oder einer Palette gründlich durchhacken. Die Teigbrösel rasch mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 1 Std. kalt stellen.

  3.  

    Den Boden einer Springform einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Springform mit dem Teig auskleiden und dabei einen etwa 4 cm hohen Rand formen. Im Backofen (Mitte) 15 Min. »blind« vorbacken . Die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen.

  4.  

    Inzwischen die Johannisbeeren waschen, von den Rispen streifen und in einem Sieb abtropfen lassen.

  5.  

    Die Eiweiße ganz steif schlagen. Zucker und Zitronensaft nach und nach dazugeben, dabei ständig weiterschlagen. Mandeln und Johannisbeeren bis auf 3 EL unter die Masse heben. In die Springform auf den vorgebackenen Teig geben. Die übrigen Beeren darüberstreuen.
     
    Den Kuchen im Ofen bei 180° (Mitte, Umluft 160°) 50– 60 Min. backen. Abkühlen lassen, aus der Form lösen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

     

 

 

Schneller Zitronenkuchen

 

 

 

65 g                          Speisestärke
 
140 g                        geschmacksneutrales Öl (z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl)
1 TL                         Backpulver (7 g)
1 EL                         Zitronenabrieb
1                               Zitronensaft

Butter und Mehl für die Form

Puderzucker zum Bestäuben (nach Belieben)

 

 

Rezept-Tipp

 

Diesen schnellen Rührteig können Sie auch gerne als Obstkuchenboden verwenden: Für eine Springform mit 28 cm Ø benötigen Sie die doppelte Menge der Zutaten. Den gebackenen und ausgekühlten Boden nach Belieben mit Obst belegen. Tortenguss darüber verteilen, fertig! Wer mag, kann zuerst eine Schicht Vanillecreme und dann erst das Obst daraufgeben.


 
  1. 1.

    Den Backofen auf 220° vorheizen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben. Mit den Quirlen des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine auf kleiner Stufe ca. 10 Min. glatt verrühren.

  2. 2.

    Die Kastenform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig in der Form verteilen und glatt streichen, in den Ofen (Mitte) stellen und die Ofentemperatur auf 180° reduzieren. Den Kuchen in 35-40 Min. goldbraun backen. Nach ca. 15 Min., wenn sich an der Oberfläche eine Haut gebildet hat, den Kuchen in der Mitte längs leicht einritzen (damit er beim Aufgehen nicht willkürlich einreißt). Ein paar Minuten vor Ende der Backzeit mit der Trampolin- und Messerprobe prüfen, ob der Kuchen schon fertig ist.

  3. 3.

    Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 5-10 Min. ruhen lassen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben. Der Ruck-zuck-Kuchen bleibt gut verpackt mehrere Tage frisch.


 

Johannisbeer-Mandel-Baiser

 

 

 

  • 750 g    rote Johannisbeeren
  • 200 g    Mehl
  • 100 g    gemahlene Mandeln
  • 2.5 Tl    Weinsteinbackpulver
  • 200 g    weiche Butter
  • 380 g    Zucker
  • 2 Pk.     Vanillezucker
  •              Salz
  • 5           Eier , (Kl. M, getrennt)
  • 5 El       Milch
  • 3 El       Puderzucker
  • 100 g    Mandelblättchen

 

 

 

 

  • Ofen auf 180 Grad (Umluft
 160 Grad) vorheizen. Johannisbeeren von den Rispen streifen. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen.
  • Butter, 180 g Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers mind. 
8 Min. cremig weiß aufschlagen. Eigelbe nacheinander zugeben und gründlich unterrühren. Bei niedrigster Stufe abwechselnd Milch und Mehlmischung unterrühren. Den Teig gleichmäßig auf ein gut gefettetes tiefes Blech streichen. Johannisbeeren darauf verteilen.
  • Eiweiße mit 1 Prise Salz steif
schlagen. Nach und nach 200 g Zucker einrieseln lassen und 1 Min.
 weiterrühren, bis ein cremig fester
 Eischnee entsteht. Eischnee auf
 den Johannisbeeren verteilen und
 verstreichen. Mit 1 El Puderzucker und den Mandelblättchen bestreuen. 
Im heißen Ofen im unteren Ofendrittel 35 Min backen. Vollständig
 abkühlen lassen und mit 1-2 El
 Puderzucker bestreut servieren.
  • Auch 
mit gemischten Beeren, Stachel- oder Brombeeren superlecker. Damit Sie auch außerhalb der Saison Johannisbeeren haben, jetzt ein paar Portionen einfrieren: dazu die Beeren ruhig an den Rispen lassen, sie fallen dann später fast von selbst ab.

Beeren-Yoghurt-Torte

  1. Den Backofen auf 180 °C (Umluft 160 °C) vorheizen. Die Butter weich werden lassen und mit 2 El Zucker, dem Mehl, dem Salz, dem Eigelb und 2 El Wasser verrühren. Zuletzt mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig auf wenig Mehl ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm Ø) legen. Die Springform abdecken und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und im Backofen etwa 12 Minuten backen. Abkühlen lassen.
  2. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Joghurt mit dem Zitronensaft und dem restlichem Zucker verrühren. Die Gelatine ausdrücken und in 2 El heißem Wasser auflösen. Mit der Joghurtmasse verrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben.
  3. Die Creme gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen. Inzwischen die Früchte auftauen lassen. Frische Früchte verlesen, waschen und abtropfen lassen. Den Rand der Springform abnehmen und die Torte mit den Früchten belegen. Den Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten und über die Beeren geben. Abkühlen lassen.

 

 

 

 


 

Birnen-Rosmarin-Tarte

 

 

  1. Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen. Rosmarin abspülen und trockentupfen. Die Nadeln abstreifen, fein hacken und 1 Tl abmessen.
  2. Die Birnen waschen, trocknen, halbieren und die Kerngehäuse entfernen. Die Birnenhälften in 1 cm dicke Spalten schneiden. Den Puderzucker in einer ofenfesten Pfanne hellbraun karamellisieren lassen. Birnen, Rosmarin, Öl und Walnüsse in die Pfanne geben und unter Rühren von allen Seiten mit Karamell überziehen. Die Pfanne vom Herd nehmen.
  3. Den Blätterteig auf den Pfanneninhalt legen und die Ränder an den Boden drücken. Die Tarte im Backofen 20 bis 25 Minuten backen.
  4. Tarte herausnehmen und nur kurz abkühlen lassen. Vorsichtig auf eine Tortenplatte stürzen, bevor der Karamell hart wird. Tarte warm oder kalt servieren. Dazu Schlagsahne reichen.

 

Kirschkuchen vom Blech

 

 

 

 

  1. Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker mindestens so lange schaumig rühren, bis sich die Zuckerkristalle vollständig aufgelöst haben. Dann nach und nach die Eier hinzufügen.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Eier-Butter-Masse rühren. So viel Milch zugeben, dass ein geschmeidiger halbfester Teig entsteht. Den Teig mit dem Kirschwasser aromatisieren. Das Backblech einfetten.
  3. Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen. Frische Kirschen waschen, abtropfen lassen und entsteinen. Die Kirschen unter den Teig heben. Den Teig auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 35 Minuten backen. Abkühlen lassen und kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

 

Mangostrudel

 

 

 


 

  1. Das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. Die Butter in Flöckchen zugeben und unterkneten. Salz und 5 El warmes Wasser hinzufügen und alles schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Mehrmals gut durchkneten. Den Teig abgedeckt 20 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
  2. Die Mangos vom Stein schneiden, schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Das Paniermehl in 1 El Butter rösten, gemahlene Mandeln zugeben und kurze Zeit mitrösten. Zucker unterheben, Masse erkalten lassen. Sahne steif schlagen und kalt stellen.
  4. Den Strudelteig auf einem bemehlten Tuch ausrollen, leicht mit Butter bestreichen und mit den Händen zu einem Rechteck (ca. 50 × 70 cm) ziehen, bis er fast durchsichtig ist. Zwei Drittel der Butter daraufstreichen, dann das Paniermehl auf etwa zwei Drittel des Teiges streuen. 3 cm an den Rändern frei lassen. Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen.
  5. Mangowürfel mit Mandelmischung, Mandelblättchen und Sahne vermengen und auf dem Teig verteilen. 3 cm an den Rändern frei lassen. Dann den Teig von der längeren Seite her, an der Füllung beginnend, mit Hilfe des Tuchs zusammenrollen. Die Enden gut zusammendrücken. Mit einer Gabel mehrmals einstechen, fetten und etwa 30 Minuten backen.

 

Orangen-Zitronen-Kuchen

 

 

 

  • 3                  Eier
  • 2                  Eigelb
  • 250      g      Zucker
  • 150      g      Joghurt
  • 1                  Bioorange (Saft) oder 2 EL Orangenreduktion
  • 125    ml       Pflanzenöl+ etwas für die Form
  • 1        TL      Backsoda (Natron)
  • 500      g      Mehl + etwas für die Form
  • 1                  Prise Salz
  • 4                  frische, entkernte und gehackte Datteln
  • 1        EL     Zitronenabrieb
  • 150    ml      Orangenreduktion zum tränken
  •  

Eier, Eigelb und Zucker schaumig rühren. Nach und nach Joghurt, Orangensaft und Öl einrühren.Zuletzt Backsoda, Mehl, Salz, Datteln und Zitronenschale unterrühren.

Masse in eine geölte, melierte Kastenform geben und im vorgeheitzten Ofen (175°) 40 Minuten backen.

Kurz abkühlen lassen, aus der Form kippen, mit Orangenreduktion tränken und noch lauwarm servieren!

 

 


 

Strawberry-Margarita-Torte

 

 

 

 

Für den Boden:

  • 200   g      Zitronenkekse
  • 150   g      Butter

Für den Belag:

  • 500  g       Erbeeren frisch oder TK
  • 100  g       Zucker
  • 2      EL     Vanillezucker
  • 15    EL     Tequila
  • 16              Blatt Gelatine weiß
  • 1                Zitrone unbehandelt
  • 1                Limette unbehandelt
  • 750   g       Quark
  • 200  ml      Sahne
  • Tortenring 26 cm

 

Butter leicht erwärmen, mit den zerbröselten Zirtonenkeksen vermischen und als Boden in die Tortenform drücken. Zucker, Vanillezucker und Tequila verrühren.

Erdbeeren pürieren. 2 EL der Zucker-Tequilamasse hinzufügen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Hälfte der Schale dünn abreiben. Limette halbieren und den Saft auspressen.. Quark mit restlicher Zucker- Tequilamischung. Limettensaft und Zitronenschale verrühren. Eingeweichte Gelatine leicht ausdrücken und in kleinem Topf bei schwacher Hitze auflösen.

Gelatineflüssigkeit teilen ( einTeil etwas mehr als die Hälfte). Das Erbeerpüree in etwas über die Hälfte der Gelatineflüssigkeit nach und nach einrühren. Die Quarkmasse nach und nach unter den anderen Teil der Gelatine rühren und kalt stellen.

Sahne steif schlagen. Sobald die Quarkmasse anfängt dicklich zu werden, restliche Sahne unterheben. Die Hälfte des Erbeerpürees unter die Quarkmasse ziehen, so dass Erdbeerschlieren entstehen. Die Creme auf dem Boden verteilen und vorsichtig glatt streichen. Das restliche Erdbeerpüree darauf zu einem Spiegel verteilen Die Torte 2-3 Stunden kalt stellen.

Optisch schöner ist, im Fall man hat frische Erdbeeren, wenn man Diese noch als Garnitur auf den Püreespiegel legt und mit rotem Gelatineguß abschließt. (siehe oben)!


 

Joghurt-Aprikosentorte

 

 

 

  • 800  g               Aprikosen
  • 250  g               Zucker
  • 3                       Eier
  • 1       Prise        Salz
  • 60  g                 Mehl
  • 3    EL               Stärke
  • 1    TL               Backpulver
  • 17   Blatt           Gelatine
  • 400 ml               Sahne
  • 500 g                Joghurt
  • 100 ml               Kokosmilch
  • 1      Päck          Vanillezucker
  • 1      Saft            Zitrone
  • 2      TL              Kokosflocken
  • 2      TL              Kokoschips

 

Backofen auf 200° vorheitzen. Aprikosen halbieren und entsteinen. 500 g Aprikosen auf ein Backblech legen und mit 1 TL Zucker bestreuen. Für 10 Min. im Ofen karamellisieren., danach abkühlen lassen. Eier trennen. Eiweiß mit Salz steif schlagen. Eigelbe, 2 EL warmes Wasser und 80 g Zucker aufschlagen. Mehl, Stärke, Backpulver mischen und vorsichtig mit dem Eischnee unter die Eigelbmasse heben. Eine Springform, (24 cm) mit Backpapier auslegen, die Biskuitmasse einfüllen und ca. 15 Min. backen.

!2 Blatt Gelatine auflösen. Sahne steif schlagen. Joghurt, Kokosmilch, 130 g Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft glattrühren. Erst etwa 4 EL der Joghurtmasse mithilfe eines Schneebesens mit der aufgelösten Gelatine, dann mit der übrigen Masse verrühren. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, Sahne unterheben. Einen Tortenring um den Boden legen und mit den Aprikosenhälften belegen.. Die Creme einfüllen und abkühlen lassen. Restliche Aprikosen mit restlichem Zucker, 100 ml Wasser 10 Min. köcheln lassen, danach pürieren. Restliche Gelatine einweichen, auflösen und in das noch warme Aprikosenpüree rühren. Püree gleichmäßig auf der Joghurtmasse verteilen und die Torte für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit Kokosflocken und Kokoschips garnieren und eiskalt servieren!

 

 

Johannisbeertorte

 

 

 

  • 200 g                    Mehl
  • 125 g                    Butter
  • 250 g                    Zucker
  • 1 unbehandelte    Zitrone, abgeriebene Schale davon
  • 1                           Ei
  • 750 g                    rote Johannisbeeren
  • 30 g                      Paniermehl
  • 500 g                    Backerbsen
  • 4                           Eiweiß
  • 1 Prise                  Salz
  • 30 g                      Speisestärke
  • 200 g                    gemahlene Haselnüsse
  • Mehl                      zum Ausrollen
  • Butter                    für die Form

 

  • Mehl, Butter, 50 g Zucker, Zitronenschale und Ei miteinander zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Folie wickeln und etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Johannisbeeren waschen, mit einer Gabel von den Rispen streifen und abtropfen lassen. Den Backofen auf 150 °C (Umluft 130 °C) vorheizen.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine gefettete Spring- oder Quicheform (26 cm Durchmesser) damit auslegen. Das Paniermehl darübergeben und mit Backpapier abdecken. Die Backerbsen darauflegen und den Teig im Ofen etwa 15 Minuten blindbacken. Dann Backerbsen und Papier entfernen.
  • Das Eiweiß mit dem Salz und dem restlichen Zucker steif schlagen.
  • Einige Johannisbeeren beiseite legen. Restliche Beeren mit der Speisestärke mischen und mit den Nüssen unter den Eischnee heben. Die Masse auf dem abgekühlten Mürbeteig verteilen.
  • Kuchen im Ofen bei gleicher Temperatur etwa 1 Stunde 30 Minuten backen. Mit Puderzucker bestreuen und mit den restlichen Beeren verzieren.

 

 

Clafoutis

 

 

Französischer Kirschkuchen

 

  • 600   g             Kirschen
  • 100   g             Mehl
  • 90     g             Zucker
  • 4                      Eier
  • 250  ml             Milch - Sahnemischung
  • Prise                Salz
  • 1                      Vanillezucker
  • 1/2                   Zitronenabrieb
  • 3      EL            Mandelblättchen

Eine Tarte-form fetten, mit Kirschen belegen. Aus den übrigen Zutaten eine Art Pfannkuchenteig rühren, über die Kirschen geben, mit Mandelblättchen bestreuen und bei 180° ca. 30 - 40 Minuten goldgelb backen. Etwas Puderzucker zum bestäuben.

 

Dieser Kuchen schmeckt auch mit anderem Obst!

 

 

 

Fruchtiger Orangen-Bananenkuchen

http://bewusst-vegan-froh.de/fruchtiger-orangen-bananen_kuchen/

Zum Öffnen des Links,markieren und öffnen klicken!

Rhabarber - Krümelpie

 

 

 

 

Zutaten:

  • 700  g        Rhabarber (geputzt gewogen)
  •  
  • Teig:

  • 300  g         Mehl
  • 100  g          gemahlene Haselnüsse
  • 1  Prise        Salz
  • 1  Msp.        Zimt
  • 2  Pck.         Vanillezucker
  • 150  g          Zucker
  • 250  g          kalte Butter
  •  
  • Außerdem:

  • 1/2  Glas     Johannisbeergelee
  • 4      El         Kirschwasser
  • 1      Tasse   Müslimischung
  •  

    Rhabarber ungeschält in 2cm Stücke schneiden .

    Für den Teig Mehl, Nüsse, Salz, Zimt, Vanillezucker, Zucker und Butter in Stücken mit dem Messer bröselig hacken. Kurz durchkneten. Teig ( 1/3)  kalt stellen.

    Den Rest in eine Pieform geben, andrücken und einen Rand formen.

  •  

    Den Boden bei  180°  20 Minuten vorbacken.

    Johannisbeergelee mit Kirschwasser verrühren und auf dem abgekühlten Teig verteilen. darüber die Müslimischung streuen. Rhabarber  auf den Teig geben.

    Restlichen Teig in Krümeln darüber streuen und leicht andrücken.

    Im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 40 Min. backen.

  • In der Form auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäubt, noch lauwarm oder kalt mit Vanilleeis servieren!

     

    Nüsse und Müsli machen diesen Kuchen zu einem kernigen Vergnügen!


  •  

Obstkuchen

 

 

 

Zutaten:

 

  • 375   g      Mehl
  • 375   g      Zucker
  • 150  g       Öl
  • 1                Backpulver
  • 2                Vanillezucker
  • 6                Eier
  • 5  El          Wasser
  •  

Zubereitung:

 

Alles ohne Mehl und Backpulver schaumig rühren, das Mehl mit dem Backpulver vermischt kurz mit rühren.

Dieser Rührteig eignet sich bestens für Blechkuchen mit Obst.

Man streicht ihn ca. 2  1/2 cm dick aufs gebutterte, bemehlte Blech und belegt ihn mit Früchten. Zwischen jeder Frucht 2 cm Abstand halten, damit der Teig dazwischen hochkommen kann!

Am besten eignen sich Aprikosen, Pflaumen, Misperas,  Ringlotten, Stachelbeeren, Johannisbeeren usw. Man legt die Früchte halbiert mit der Schale nach unten auf den Kuchen, damit  der austretende Saft nicht in den Kuchen gelangt! Geht auch gut mit Apfelspalten!

Bei ca.  160° backen, bis bei der Holzspießprobe kein Teig am Spieß haftet.

 

Dieser Kuchen schmeckt frisch vom Blech oder fast noch besser am nächsten Tag!

 


 

Apfelschlangel

 

 

Zutaten,- Teig:

 

  • 500 g   Mehl
  • 250 g   Butter
  • 250 g   Saure Sahne
  •             Prise Salz

---------------------------------------

Den Teig 1 Stunde kühl stellen. Danach 7 mm dick ausrollen. 13 cm breite Streifen Teig auf ein Backblech llegen. Die Längsseiten der Teigstreifen mit einer klein-Finger dicken Teigrolle verdicken (abgrenzen).

Die Äpfel schälen, vierteln und in ca.  1 cm dicke Stücke schneiden. Mit Zimt , Nelkenpulver, Rosinen und Zucker vermischen. Ca. 3 cm dick auf dem Teig verteilen.

Dann aus dem restlichen Teig 1 cm  breite Streifen, gitterförmig auf die Äpfel legen.

Nun den Teig mit Eigelb bestreichen. Oder wie Oben einfach einrollen.

Iim vorgeheizten Ofen bei 170° backen.

Noch heiß mit Hagelzucker bestreuen!

 

Mohn-Käsekuchen mit Kirschen

 

 

 

Zutaten:

 

Für den Mürbteig

  • 250 g          Mehl
  • 125 g          Butter
  • 60 g            Zucker
  • 1 Prise        Salz
  • 1                 Eigelb

Für die Mohnmasse

  • 200 g          Mohn
  • 100 g          Zucker
  • 50 g            Butter
  • 100 ml        Milch

Für die Quarkmasse

  • 125 g          Butter
  • 125 g          Zucker
  • 2                 Eier
  • 500 g          Magerquark
  • 1 Tütchen   Puddingpulver Vanille-Geschmack (für 1/2  l Milch, zum kochen)
  • 1                 Zitronenschale gerieben
  • 1 El             Zitronensaft
  • 400 g          frische oder 1 Glas (720 ml ) Sauerkirschen
  •                    Puderzucker zum bestäuben

 

 

Zubereitung:

  1.  Für den Mürbteig Mehl, Butter in Stücken, Zucker, Salz und Eigelb zu einem glatten  Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Min. kalt stellen.
  2.  Mohn fein mahlen. Mit Zucker, Fett und Milch in einem Topf aufkochen lassen..  Vom Feuer nehmen und ca. 30 Min. quellen lassen.
  3.   Für die Quarkmasse Butter und Zucker schaumig rühren. Eier einzeln unterrühren.  Quark, Puddingpulver, Zitronensaft und Abrieb unterrühren. Kirschen aus dem  Glas  abtropfen lassen.
  4.  Boden und Rand der Springform mit Mürbteig bedecken. Auf dem Boden die  Mohnmasse und darauf die Kirschen verteilen. Mit der Quarkmasse bedecken und  bei vorgeheiztem Backofen (175°) ca. 1 Stunde backen. Auskühlen lassen, aus der  Form lösen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Ein absoluter Torten-Hit!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mayers Kochkunst