Gefüllte Paprika

 

 

  • 6         Stück          Frische, rote,gelbe und grüne Paprikaschoten
  • 600     g                 Schweinehack (5 er Scheibe), Kann gerne fett sein (schmeckt besser!)
  • 400     g                 gekochter Reis
  • 6         Stück          Knoblauchzehen
  • 1         Hand           Mayoran getrocknet
  •                               Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 2         Stück          Zwiebeln ,fein gehackt
  • 2                            Eier
  • 1         Hand           gehackte Blattpetersilie

 

 

Die Zutaten gut mischen.

Die Paprika köpfen und aushöhlen. Das Weiße muß restlos raus! Gut füllen (ohne Luftraum) und den Deckel andrücken. In eine gebutterte Pfanne oder Auflaufform setzen und bis zu 3/4 Höhe Tomatensoße angießen.

 

Tomatensoße:

 

2         Tuben     Tomatenmark

2                 L     Wasser

150             g      Butter

3               EL      Zucker

                           Salz

                           etwas Mehlwasser zum abbinden

 

Zutaten ohne Mehlwasser 5 min. kochen lassen. mit Mehlwasser abbinden. Abschmecken und weitere 5 min. kochen lassen.

Die Paprika mit der Soße in den Ofen schieben, mit Alufolie abdecken. bei ca. 170° ohne Umluft 45 min. backen.

mit der Soße auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu passen am besten Salzkartoffeln.

 

 


 

Pikant gefüllte Langpaprika

 

 

 

  • 10         St         grüne Langpaprika
  • 400         g        Hackfleisch (Schwein, Rind, gemischt oder Lamm)
  • 1           St         Zwiebel (fein gehackt)
  • 3           El         fein gehackte Blattpetersilie
  • 2           St         Zitronen (Abrieb)
  • 2           El         Kapern (fein gehackt)
  • 10         St         Anchovisfilets (fein gehackt)
  • 3           St         Knoblauchzehen (fein gehackt)
  • 2           El         Mayoran
  • 1           El         Thymian
  • 2           El          DIJON-Senf
  • 1           St          Ei
  •                           Frisch gem. Pfeffer und etwas Salz (Vorsicht ,-Die Anchovis sind auch sazig!)
  • 3           St          scharfe rote Chillis (fein gehackt)

 

 

Halbieren Sie die Langpaprika der Länge nach. Das weiße und die Kerne entfernen.

Das Gehackte mit allen Zutaten gut mischen bis eine Bindung hergestellt ist.

Die Paprikahälften ca. 2 cm hoch füllen. Auf ein geöltes Blech setzen und bei Oberhitze (180 ° ohne Umluft)

ca. 15 min. backen.

 

Tomaten-Paprikasoße

  • 3          El          Tomatenmark
  • 1          El          Butter
  • 300      ml          Wasser
  • 3          St          rote Paprika (geputzt und klein geschnitten)
  •                          Salz und Zucker
  •                          Etwas Stärkemehl zum abbinden

 

 

Das Tomatenmark in der Butter leicht anrösten. Mit Wasser ablöschen. Die geschnittenen Paprika hinzufügen.

20 min. köcheln lassen. Abschmecken. Abbinden. Mit dem Mixstab sämig pürrieren!

 

 

 

Auberginenauflauf

 

 

 

 

  • 250 g         Beefsteakhack
  • 1 TL           Tomatenmark
  • 1                 Zwiebel
  • 1                 Knoblauchzehe
  • 300 g          Auberginen
  • 400 g          stückige Tomaten
  • 1/2 TL         Kräuter der Provence
  •                    Salz und Pfeffer
  • 70 g            Schafskäse (9 % Fett)

 

Auberginenauflauf zubereiten:

 

Würfeln Sie zunächst die Knoblauchzehe und die Zwiebel. Anschließend braten Sie  das Beefsteakhack gemeinsam mit dem Tomatenmark und dem gewürfelten Gemüse krümelig. Geben Sie 250 Gramm stückige Tomaten hinzu, würzen Sie die Mischung mit Kräutern der Provence, Salz und Pfeffer und lassen Sie das Ganze etwa fünf Minuten köcheln. Jetzt sind die Auberginen an der Reihe: Schneiden Sie die Früchte in ein Zentimeter dicke Scheiben und braten Sie sie in einer Pfanne ohne Fett.

Anschließend können Sie die Scheiben salzen und pfeffern. Zum Schluss geben Sie die Auberginen mit der Hackfleisch-Tomatensoße und weiteren 150 Gramm stückigen Tomaten in eine Auflaufform. Bestreuen Sie das Ganze noch mit Kräutern der Provence und verteilen Sie den Schafskäse darauf. Nach etwa 20 Minuten im 180 Grad heißen Ofen können Sie Ihren Auberginenauflauf auch schon genießen.

 

Frikadellen "mediterane"

 

 

 

Ich habe durch einen Zufall eine Entdeckung gemacht, welche das Frikadellenbraten revolutionieren dürfte: Wie immer wenn ich einen Frikadellenteig mache brate ich mir eine Probe um Konsistens und Geschmack zu beurteilen. Diesmal legte ich meine Probe allerdings auf einen Rost in den Backofen bei 250° Umluft.

Das Ergebnis war umwerfend gut! (saftig und voll aromatisch)!

Im Glauben, dass mir eine besonders gute Würzung gelungen sei, briet ich meine Frikadellen wie üblich in der Pfanne. Und siehe da, - sie waren gegenüber der Probe aus dem Backofengrill die reinste Enttäuschung.(70% weniger Aroma und Saftigkeit!).

Dies führte mich zur Erkenntnis, dass durch die hohe Umlufthitze das Fleisch rasch eine schützende Kruste bekommt, welche dafür verantwortlich ist, dass das volle Aroma der Gewürze und der Saft in der Frikadelle bleibt wo er hingehört!

Eines steht fest: Bei mir kommt keine Frikadelle mehr in die Pfanne!!

 

Zutaten:

  • 500  g       grob durchgedrehtes Schweinefleisch mit einem Fettanteil von ca. 25 %.
  • 6                große Zehen Knoblauch gehackt
  • 1                große Zwiebel gehackt
  • 2                rote, scharfe Chilis
  • 3                gehäufte EL gehackte Blattpetersilie
  • 1                leicht gehäufter EL Thymian getr.
  • 2                gehäufte EL Majoran getr. (zwischen den Händen zerrieben)
  • 1                 leicht gehäufter EL Oregano getr.
  • 1                gehäufter TL  Rosmarin
  • 1       EL    Dijonsenf
  • 1                Ei
  • 1                Brötchen in Mineralwasser mit Kohlensäure eingeweicht
  •                   grobes Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

 

Alle Zutaten zu einem Teig kneten. (Vorsicht ist geboten, wen man mit grobem Meersalz würzt, da es leicht passiert, dass man zu viel erwischt). Machen Sie eine Probe!

Wenn Sie mit frischen Kräutern würzen (sehr gut!) müssen Sie dem entsprechend mehr nehmen!

Frikadellen formen (2-3 cm dick) und im Backofen bei 250° Umluft auf dem Rost ca. 5 Minuten Grillen.

Durch das Grillen bei hoher Umluft, bildet sich schnell eine schützende Kruste, welche dafür sorgt,dass der ganze Saft und alle Aromen der Gewürze im Fleisch bleiben!!

 


 

Griechische Moussaka

 

 

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2              Eigelb
  • 1/8   l       Milch
  •                 Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 200  g       Zwiebeln (feine Würfel)
  • 1/4   l        Olivenöl
  • 1       kg    Auberginen
  • 250   g      Tomaten
  • 5               große Knoblauchzehen
  • 500   g      Lammhack

 

Eigelbe, Milch, Salz und Pfeffer bei mider Hitze, oder im Wasserbad cremig aufschlagen, kalt werden lassen.

150 g Zwiebeln in etwas Olivenöl andünsten. Auberginen in 1 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und 10 Min. ziehen lassen, etwas ausdrücken und in wenig heißem Olivenöl braten.

Tomaten überbrühen, pellen, entkernen und in Würfel schneiden. Tomatenwürfel mit dem restlichen Zwiebel mischen, mit der Hälfte gehackten Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen. Das Hack mit dem restlichen Knoblauch, Salz und reichlich Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform fetten, die Hälfte der Auberginenscheiben auf dem Boden verteilen.

Den Hackteig, die gedünsteten Zwiebeln und die Tomaten-Zwiebelmischung einschichten.

Letzte Schicht die andere Hälfte Auberginenscheiben. dann die Eiermilch übergießen.

 Die Moussaka bei 200° etwa 1 Stunde im Ofen backen.

In der Form servieren.

dazu passt Rezina, Salat und Stangenweißbrot!

 

 

 

 

Steirischer Kraut-Fleischstrudel

 

 

 

Zutaten

  Für den Teig:
250 g Mehl, glatt
1 EL Öl
1/8 Liter Wasser, warm
1 TL Essig
1/2 TL Salz
  Für die Füllung:
500 g Weißkohl, grob gehobelt
500 g Schweinefleisch, grob gehackt
1 TL Kümmel
2 große Zwiebel(n), fein geschnitten
100 g Fett (Schweinefett)
  Salz und Pfeffer
  Fett, zerlassen, zum Bestreichen

 

 

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

 

Wasser, Öl, Essig und Salz in einer Schüssel mit dem Mehl mischen. Dann den Teig auf der Arbeitsplatte so lange kneten, bis er seidig glänzend wird. Zugedeckt 1/2 Stunde rasten lassen.
Danach auf einem bemehlten Tuch so dünn ausziehen bis er durchsichtig wird.

Zwiebel im Fett hell anschwitzen, Fleisch zugeben, 3 min. anrösten. Kraut zugeben, würzen und alles zusammen noch 10 min. weiterrösten, bis das Kraut leicht glasig wird.

Die Füllung auf die unteren 2/3 des Teiges verteilen. Das obere Drittel mit zerlassenem Fett bestreichen. Den Strudel mit Hilfe eines Tuches zusammenrollen.

Auf ein gefettetes Blech setzen, mit Fett bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 40 min. backen, bis er knusprig braun ist.

Dazu passen Blattsalate mit meinem Salatdressing (siehe Datenbank).

Fleisch-Käsebällchen mit Oliven

 

250     g     frisches Hackfleisch ( Rind,-Schwein,-Kalb,-Lamm oder gemischt)

1                Zwiebel ( gehackt)

4       St.     Knoblauchzehen (gehackt)

125     g     geriebener Parmesan

4        El     gehäuft, fein gehackte Blattpetersilie (Blattpetersilie schmeckt besser als gekrauste)

40      St.    Grüne Oliven mit Anchovis

1        El      Thymian

2        Tl      frisch gem. schwarzer Pfeffer

20      St.     Anchovisfilets (in Öl eingelegt) fein gehackt

2        El      Kapern (gehackt)

1   Hand      frische Salbeiblätter (fein gehackt)

1        St.     Zitrone (Abrieb)

1        Tl      Meersalz

2        St      Eier

 

 

 

Den Zwiebel und den Knoblauch in etwas Olivenöl hell anrösten und etwas überkühlen lassen.

20 Oliven fein hacken. die anderen 20 beiseite stellen.

Nun alle Zutaten mischen und so lange kneten bis sich eine gute Bindung gebildet hat.

Braten sie sich nun eine kleine Probe um festzustellen ob sie nachwürzen müssen!

Nun beginnen sie die Klößchen (ca. 3 1/2 cm Durchmesser) mit den restlichen Oliven zu füllen.

das gelingt am besten wenn sie sich ein Schüsselchen mit lauwarmen Wasser bereit stellen in das sie die Hände tauchen können. Formen sie in der Handfläche einen runden ca. 1 cm dicken Fladen in den sie dann in der Mitte mit dem Finger eine Vertiefung schaffen in die sie die gut abgetrocknete Olive legen. nun die Hackmasse über der Olive zusammendrücken. Jetzt drücken sie die Masse zu einer Kugel. Die Olive soll mittig liegen. wenn nicht, dann korrigieren sie. Erst jetzt können sie die Masse mit nassen Händen vorsichtig (ohne Druck !!!) zu einer Kugel schleifen. Die Kugeln auf einen nassen Teller legen. Wenn alle gedreht sind bei mittlrerer Hitze in einer beschichteten Pfanne in Olivenöl rundum braten. Die Pfanne sollte nur zu 2/3 voll sein damit sie durch kreisförmiges schwenken der Pfanne das beste Ergebnis erzielen.

 

Dies ist ein Low carb Rezept. 1 Kugel hat 0,8 Kohlehydrate!

 

 

Fleischbällchen "mediterrane"

 

 

 

 

Fleischbällchen:

  • 100          g           frische Chorizo (spanische Wurst ohne Pelle)
  • 250          g           Rinderhack
  • 250          g           Schweinehack
  • 2                            feingewürfelte Zwiebeln
  • 2            EL            gerösteten Knoblauch
  • 50            g            feingehackte Petersilie
  • 3                            entrindete Scheiben Weißbrot
  • 100        ml             Buttermilch
  • 200          g             geriebener Manchego (oder Parmesan)
  • 1/2         TL            Salz
  • 1              TL           frisch gem. schwarzer Pfeffer
  • 1              TL           edelsüßes Paprikapulver

Außerdem:

  • 150           g            Mehl
  •                                Olivenöl zum braten
  • 100         ml             Olivenöl zum aufgießen
  • 500         ml             Hühnerbrühe
  • 1                              kleine Dose pürierte Tomaten (425 ml)
  • 200         ml              Weißwein
  • 2                               Bio-Zitrone
  • 50             g              gehackte , glatte Petersilie

Für die Fleischbällchen alle Zutaten gut durchkneten. Dann aus jeweils etwa 40 g Masse kleine, gleich große Kugeln formen. In Mehl wälzen und bei mittlerer Hitze in Olivenöl goldbraun anbraten (nicht durchgaren). Die innen noch rohen Fleischbällchen in eine feuerfeste Form geben.

Hühnerbrühe, pürierte Tomaten, Weißwein und Olivenöl mischen und über die Fleischbällchen verteilen.

Bei 170° im vorgeheizten Ofen 30 Minuten ohne Abdeckung backen.

Von den Zitronen Zesten abziehen und mit Petersilie auf die fertigen Fleischbällchen verteilen.

Dazu passt gegrilltesBrot, Pasta oder Reis!

 

 

Ćevapčići (Das Original)

Zutaten

500 g Lammfleisch oder Lamm und Rind, bei Rind eignet sich am besten der Hals
1 Handvoll Crushed Ice
  Salz und Pfeffer, frisch gemahlen
200 g Rahm (Kaimar) *s. Rezeptbeschreibung
Paprikaschote(n)
Chilischote(n), in feine Ringe geschnitten
Tomate(n), gewürfelt
2 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
1 Handvoll Petersilie, grob geschnitten, glatt
  Olivenöl
  Weinessig

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 21 Tage / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

 

Diese Ćevapčići haben nichts zu tun mit den Fleischröllchen, die man allerorten aufgetischt bekommt. Mein Rezept kommt aus Ulcine in Mazedonien und wird nur mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Das Fleisch und das Eis 2 x durch die mittlere Scheibe des Fleischwolfes drehen, würzen und gut durchkneten. 10 cm lange und ca. 2,5 cm dicke Würstchen formen. Über Holzkohlenfeuer grillen. Sie sollen außen knusprig und innen rosa und saftig sein.

Auf die heißen Ćevapčići wird der Kaimar verteilt, der dann langsam schmilzt und ins Fleisch sickert.

Aus den übrigen Zutaten einen Salat zubereiten. Dazu serviert man noch Frühlingszwiebeln und frisches Baguette oder Fladenbrot.


* Es wird schwer sein hierzulande Kaimar aufzutreiben. Kaimar kann man auch selbst machen und zwar so: 3 l frische Kuhmilch (Rohmilch, am besten vom Bauern) in 6 Gefäße mit gleichem Durchmesser verteilen und kühl stellen. Sobald sich eine dicke Rahmschicht auf der Milch gebildet hat, diese schichtweise mit etwas Salz in einen Steinguttopf legen. Verschlossen und kühl 3 Wochen reifen lassen. Noch schmackhafter ist Kaimar aus Ziegenmilch.
Habe kürzlich im türkischen Supermarkt sehr guten Kaimar in Dosen gefunden!
 
 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mayers Kochkunst